HALCON 7.0: „Ein Meilenstein der industriellen Bildverarbeitung“

„Anwender des formbasierten Matchings können jetzt noch schneller und benutzerfreundlicher stabile Modelle für alle Drehlagen und Skalierungen generieren. Das neue komponentenbasierte Matching ermöglicht die robuste Erkennung von Objekten auch dann, wenn Objektteile zueinander beweglich sind.
\r\n
\r\nFür die Robotik oder die Halbleiterelektronik liefert die Version 7.0 völlig neuartige Stereo-Tools: Erstmals können mit einem Standard-Softwarepaket für Machine Vision die 3D-Formen von Objekten gemessen werden. Die hierzu nötigen Daten werden hochpräzise ermittelt und schnell ausgewertet.
\r\n
\r\nMit Version 7.0 wird das Lesen von Datacodes noch anwenderfreundlicher und robuster. Die Identifikation eines Codes funktioniert höchst verlässlich, selbst wenn der Code z.B. durch Ätzung oder Nadelprägung auf Metalloberflächen aufgebracht wurde oder wenn er gestört, gespiegelt oder invers erscheint. Neben dem Data-Matrix-Code ECC 200 unterstützt HALCON jetzt auch den QR-Code.
\r\n
\r\nZu den zahlreichen neuen Features von HALCON 7.0 gehören ferner u.a.: „image mosaicking“, d.h. automatisches Zusammenfügen von Bildern mehrerer Kameras; subpixelgenaue Messungen in Farbbildern; noch zuverlässigere OCR und Texturanalyse; Rektifizierung komplexer Verzerrungen; Prozeduren für HDevelop sowie eine umfassend erweiterte Dokumentation, um nur einige zu nennen.
\r\n
\r\nWeitere Informationen über HALCON 7.0 sind unter www.halcon.de erhältlich.“;0;321;4;“Wosegien“;““;0;“german“;0;0;0;5;1